PSZ NRW
  • Kategorien

  • Förderung


    Die Arbeit der meisten Zentren wird u.a. durch das Ministerium für Inneres und Kommunales MIK NRW gefördert.

    MIK NRW


    Diese Website wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

    EU foerdert

    EU Logo

  • Meta

  • PSZ Düsseldorf

    Flyer_Titel_gr_ohne Logo

    PSZ Düsseldorf – Hilfe für Überlebende von Folter, Krieg, Gewalt

    Kontakt:

    Menschen aus Kriegs- und Krisenregionen der Welt suchen Schutz in Deutschland. Sie brauchen Unterstützung, um ein neues Leben zu beginnen – eine gesellschaftliche, ethische und fachliche Herausforderung.

    Wir stellen uns dieser Herausforderung mit unseren Kompetenzen in den Bereichen:

    InterKultur – Wir sind ein interkulturelles Team.
    Wir respektieren Unterschiedlichkeit, setzen uns auseinander und vermitteln unser kulturelles Wissen.

    Trauma – Wir sind ein multiprofessionelles Team.
    Wir bieten spezifische Behandlung, Beratung und soziale Arbeit, damit Flüchtlinge lernen, mit traumatischen Erfahrungen zu leben und neue Handlungsspielräume zu entwickeln.

    Asyl – Wir engagieren uns für Flüchtlinge.
    Überlebende organisierter Gewalt brauchen besonderen Schutz. Sicherheit ist ein Menschenrecht und grundlegend für Heilung. Deshalb engagiert sich das PSZ für den Schutz von Flüchtlingen gegenüber der Öffentlichkeit und Entscheidungsträgern.

    psz_Logo_715KB

    Das PSZ Düsseldorf ist eine Beratungs- und Therapieeinrichtung für traumatisierte und psychisch belastete Flüchtlinge. Jährlich finden mehr als 400 Menschen aus über 50 Ländern hier Unterstützung in Psychotherapie, Beratung, Begutachtung, Gruppen- und Sozialarbeit.

    Der Bedarf ist aber größer. Um die Versorgung aller Flüchtlinge zu verbessern, bietet das PSZ Fortbildungen an für Fachkräfte und Ehrenamtliche im Gesundheits-, Sozial- und Jugendbereich. Schwerpunkte sind dabei trauma-, kultur- und asylspezifische Themen.

    Getragen wird das PSZ von einem gemeinnützigen Verein, der dem Diakonischen Werk Rheinland -Westfalen – Lippe angehört.

    Das PSZ ist Träger der freien Jugendhilfe und Gründungsmitglied der BAfF, der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge und Folteropfer.

    Das PSZ Düsseldorf wird u.a. vom Land NRW im Rahmen des Landesflüchtlingsprogramms gefördert.

     

    Wir bieten Fortbildungen an für BeraterInnen und TherapeutInnen, die mit Flüchtlingen arbeiten. Unser Veranstaltungskalender 2017: PSZ_Veranstaltungskalender2017_A
     

    Aufnahmekriterien

    Wir nehmen bevorzugt diejenigen auf, die in der regulären Gesundheitsversorgung besonders schlechte Chancen haben. Leider haben wir Aufnahmebeschränkungen, da die Anfragen unsere Kapazitäten weit überschreiten. Unsere Aufnahmekriterien im einzelnen:

    Wir nehmen i.d.R. nicht auf:

    Wir nehmen nur dann auf, wenn in absehbarer Zeit ein Platz frei wird:

    Aufnahmeverfahren:

    Telefonberatung für Neuanfragen ist immer Donnerstags von 11 – 15 Uhr unter 0211 – 544 173 45. Wir klären dann, ob wir für die Anfrage die richtige Stelle sind und ob wir die notwendigen Kapazitäten haben. Wenn nicht, nennen wir Ihnen nach Möglichkeit Alternativen.

    Bitte leiten Sie bei Bedarf als erstes eine (fach)ärztliche Behandlung ein und warten sie damit nicht, bis es einen Termin im PSZ gibt.

    Wenn wir jemanden aufnehmen, schicken wir nach der Telefonberatung einen Anmeldebogen. Wenn wir den ausgefüllt von Ihnen zurückbekommen, organisieren unsere PraktikantInnen den Termin mit der PSZ-Fachkraft und ggf. SprachmittlerIn und teilen Ihnen den Termin mit. Dies kann ca. zwei Wochen dauern. Der Termin findet dann in der Regel ca. 8 bis 12 Wochen später statt.

    In der Regel können wir nur ein bis drei Klärungs-Gespräche anbieten. Wenn danach weiterer Bedarf besteht, verweisen oder vermitteln wir entweder an eine andere Stelle oder tragen den Fall in unserem Aufnahmeteam vor. Das Ergebnis kann sein, daß wir den Klienten/die Klientin im PSZ zur Therapie / Beratung aufnehmen können oder dass wir eine andere Empfehlung aussprechen.

     

    Trauma und Asyl in NRW - Logo Member